Drucken

FOSTAC Technologie und Tachyonenenergie Einleit...

FOSTAC Technologie und Tachyonenenergie Einleitung

Die Geschichte der Tachyonenenergie

 

Das Wort "Tachyon" leitet sich aus dem griechischen Wort "tachytis" ab und bedeutet "Geschwindigkeit, sehr schnelles Teilchen". Was während Jahrhunderten von vielen Wissenschaftlern skeptisch betrachtet wurde, hat die moderne Physik in den 60er Jahren bewiesen. Die Existenz der Tachyonen wurde nämlich damals theoretisch errechnet. Bis heute haben verschiedene Wissenschaftler eindeutige Beweise für die Existenz dieser überlichtschnellen Energieform erbracht.

 

1896 erwähnte Nikola Tesla, der grösste Erfinder der Neuzeit, die Existenz von skalaren Feldern. Viele seiner Erfindungen nutzten diese Energie. Nikola Tesla gilt als Erfinder des Radios, des Radars, des Wechselstroms, der Leuchtstoffröhren und auch spezieller Turbinen. Über 700 Erfindungen und Patente tragen seinen Namen!

 

1920 greifen die Physiker LevetzkowStanyukovic und Shneiderov das Thema Gravitationsenergie auf und erzeugen während der nächsten 20 Jahre experimentell spezielle Phänomene.

 

1960 veröffentlicht Oliver Crane Forschungsergebnisse, nach denen mechanische Strömungen und Schwingungen die intermateriellen Räume ausfüllen. Leeren Raum gibt es nach diesem Modell nicht.

 

1967 berechnet Gerald Feinberg zum ersten Mal Tachyonen.

 

1986 veröffentlicht Tonomura Hitachi entsprechende Forschungsergebnisse.

 

1991 erbringt Christian Monstein den Beweis der magnetischen Raum-Quanten-Strömung".

 

1995 Einführung der MATERIA TACHYON-Produkte in Europa.

 

1998 Entwicklung und Produktion der ABEIEZ TACHYON- und FOSTAC®-Produkte in der Schweiz. Alle Produkte werden weltweit verkauft.

 

ab 2003 Produktion und Vertrieb aller Produkte unter dem Label FOSTAC®.

 

 

Was sind Tachyonen?

 

Tachyonen sind kleinste physikalische Einheiten, die technisch noch nicht messbar sind. Sie bewegen sich schneller als das Licht und haben sowohl ein Teilchen-, als auch ein Feldverhalten. Ein Tachyonen-Teilchen setzt sich aus drei Teilen zusammen, nämlich aus T+, T- und T0 (Plus, Minus und Null). Sie verfügen - so wie alle Bauteile der Materie - über Bewusstsein.

 

Es ist in der Physik bekannt, dass das Atom nicht das kleinste aller Teilchen ist und dass jedes Teilchen (Materie) durch Gedanken gelenkt werden kann. Deshalb versucht man bei wissenschaftlichen Experimenten mittels Doppelblind-Studien, Fehlerquellen zu verhindern. Es wurde nämlich nachgewiesen, dass alleine schon die Gedanken der Versuchsleiter so stark sind, dass sie damit das Experiment beeinflussen und das Resultat oft verfälscht wird.

 

Ein Tachyon mag ein theoretisches Teilchen sein und doch existiert es. Es stellt eine Einheit von Energie/Materie dar, die sehr schnell und fast übergangslos ihren Zustand ändern kann.

 

Wie wirken Tachyonen?

 

Die Wirkungsweise von Tachyonen besteht hauptsächlich darin, aus "Chaos" Ordnung zu schaffen (siehe Skizze). Disharmonische Zustände werden in harmonische umgewandelt. Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass Tachyonen einen Ausgleich bewirken. Die nächsthöhere Wirkung nach dem Ausgleich ist die Potenzierung. Tachyonen erinnern bestimmte Strukturen (z.B. Wasser) an ihre Ur-Ordnung oder ihr Idealbild. Als nächsthöhere Wirkung folgt die Lösung.

 

Tachyonen konfrontieren aktivierte und potenzierte Strukturen. So werden die ursprünglichen Energiepotentiale freigelegt. Tachyonen sind z.B. in der Lage, die Wasserqualität von Trinkwasser so zu steigern, dass Pflanzen, Tiere und auch der menschliche Organismus sehr positiv darauf reagieren.

 

 

Wie werden Tachyonenprodukte hergestellt?

 

In einem nach biophysikalischen Gesetzen aufgebauten Gerät werden extrem hohe, biologisch positive Frequenzen (EHF = extremly high frequences) erzeugt. Da hohe Frequenzen energiereicher sind als niedere, kann Materie (z.B. Glas) von diesen Frequenzen komplett durchdrungen werden. Auf diese Frequenzen können Informationen aufmoduliert werden.

 

Die Tachyonenprodukte werden diesen Hochfrequenzen während einer bestimmten Zeitperiode ausgesetzt. Dadurch verändert sich ihre innere Struktur und die Informationen werden dauerhaft auf das Produkt übertragen.

 

Die Strukturveränderung und die aufgeprägten Informationen bewirken, dass jedes nach unserem FOSTAC®-Verfahren tachyonisierte Produkt als Antenne für Freie Energie wirkt. Diese gebündelte Energie kann sowohl in technischen wie in gesundheitlichen Bereichen genutzt werden.

 

 

Anwendungsbereiche

  • bei gesundheitlichen Belastungen durch alle Arten von Elektrosmog
  • zur Harmonisierung von Erdstrahlen (Wasseradern, Hartmann-Gitter, etc.)
  • zur Trinkwasser-Belebung und Vitalisierung von Nahrungsmitteln
  • im therapeutischen Bereich: u.a. zur Harmonisierung der Chakras, zum Lösen von Blockaden, zur Förderung von Wachstumsprozessen
  • zur Optimierung des Schadstoffausstosses bei Verbrennungsmotoren (PKW, LKW, Ölfeuerungen, Schiffsmotoren, etc.) und zur Leistungsoptimierung von Verbrennungsaggregaten
  • im Bereich der Geomantie (Erd-, Wasser- und Luftheilung)

 

Die Marke FOSTAC®

 

FOSTAC® ist eine Bezeichnung für tachyonisierte Produkte, mit deren Hilfe Tachyonenenergie dem Menschen im Alltag zugänglich gemacht werden kann.

 

Werden Tachyonen als Wachstumshilfen fur Körper, Geist und Seele genutzt, so ermöglichen sie eine Harmonisierung des Körpers, den Ausgleich von unverträglicher Strahlung und das Anheben von unterschiedlichen Energieniveaus.

 

Sie unterscheiden sich in der Wirkung und den Anwendungsmöglichkeiten von anderen Tachyonen- Produkten. FOSTAC®-Produkte beinhalten alle drei Komponenten des Lebens (Plus, Minus und Neutral). Einige auf dem Markt erhältliche Produkte nutzen primär die "Minus-Komponente", andere sowohl die "Minus-" als auch die "Plus-Komponente"; FOSTAC®-Produkte nutzen zusätzlich die "Neutral-Komponente" der Tachyonen-Energie. Sie agieren somit interaktiv und respektieren den freien Willen des Anwenders.

 

FOSTAC®-Produkte sind geprägt von keltischen, kabbalistischen und atlantischen Wissensaspekten. Sie berücksichtigen sowohl die heilenden Aspekte der Farben als auch der Form. Sie sind "Tachyonen-Antennen" und bauen ein konzentriertes Tachyonenfeld auf. FOSTAC® ist eine international geschützte Marke.

 

Philosophie

 

FOSTAC®-Produkte können dem Menschen helfen, sein volles Potential zu erkennen, seine Zukunft in die Gegenwart zu holen und seine Vergangenheit zu klären. Das ist das Besondere an diesen Produkten. Sie helfen bei der Informationsübermittlung zwischen dem Geistigen und dem Physischen im Menschen. Mit Tachyonen kann der Mensch emotionale Muster erkennen und klären. FOSTAC®-Produkte sind Hilfsmittel, die den Anwender in seiner Ganzwerdung und Bewusstwerdung unterstützen können und ihm dabei helfen, seinen ganz eigenen Weg zu gehen.

 

In all unseren Produkten ist u.a. die schöpferische Idee des Lebensbaums enthalten. Dieses uralte Symbol verkörpert die unterschiedlichen Ebenen und Prozesse der Schöpfung. Bei unseren Produkten wird auf diese Weise der Interaktivität die Schöpfungskomponente beigefügt.

 

Alle unsere Produkte ermöglichen den Anwendern, sich sowohl körperlich, geistig und als auch seelisch weiter zu entwickeln.

 

Tachyonen sind eine Form "Freie Energie", die uns ständig durchdringt und umgibt. Doch haben unsere Körper irgendwann verlernt, sie zu nutzen. Tachyonen sind (technisch betrachtet) überlichtschnelle Energieeinheiten ohne Masse. Sie stehen damit ausserhalb des Raum-Zeit-Gefüges und sind allgegenwärtig.

 

FOSTAC®-Produkte haben keine starre Fließrichtung. Sie können somit mit den Benützern interagieren und optimal Ursachen harmonisieren.

 

 

Herstellung der Glasprodukte

 

Zur Harmonisierung und Balancierung der Chakras setzen wir vor allem Glas-Materialien ein. Alle Glasprodukte wirken, zusammen mit den verschiedenen Farbkombinationen, auf die einzelnen Chakras ein und regulieren den Energiefluss.

 

Glas ist ein sehr anspruchsvolles Material. Unsere Produkte werden von einem Familienunternehmen mit traditionellem Know-How hergestellt, welches großen Wert auf gleichbleibende Qualität legt. Alle Glasprodukte werden ausschließlich von Hand verarbeitet.

 

In einem ersten Schritt wird dem Glas, das nach dem Schmelzen eine leicht grünliche Färbung aufweist, durch Beigabe von Metallen die endgültige Farbe verliehen. So benötigt man z.B. zur Herstellung von magenta- und fliederfarbigem Glas echtes Gold. In einem weiteren Schritt wird das Glas nun von Hand in eine Stangenform gezogen. Von dieser Stange, die nach dem Erkalten noch einmal stark erhitzt wird, erfolgt die Handpressung in die gewünschte Form. Die so entstandenen Formen werden langsam abgekühlt, wiederum in einem speziellen Ofen erhitzt und danach erneut langsam abgekühlt, um entspannt zu werden. Jedes einzelne Glasprodukt wird nun auf eine allfällige Überspannung kontrolliert. Die einzelnen Formen werden nach dem Erkalten durch Schleifen vom vorstehenden Grat befreit. Den letzten Schliff erhält jedes Stück durch Polieren. Alle diese Vorgänge werden sorgfältig von Hand ausgeführt.

 

Bis die einzelnen Produkte angewendet werden können, durchlaufen sie also mehrere, z.T. äusserst komplexe Stadien der Verarbeitung. Durch den Tachyonisierungsprozess erhalten sie und somit auch der Anwender die zusätzliche Möglichkeit, das Energiepotenzial auf allen Ebenen zu nutzen. Nebst der therapeutischen Anwendung unserer Glasprodukte eignen sich diese zudem ausgezeichnet zur Raumharmonisierung. Damit können auch "schwierige Fälle", wie z.B. Wohnungen und Häuser, die nahe an Bahngleisen, Hochspannungsleitungen und Radio/Fernseh/Mobilfunk-Sendern stehen, harmonisiert werden.

 

 

Erklärung Lebenskraft

 

Die Lebenskraft aller Wesen, seien es Menschen, Tiere, Pflanzen oder Steine, funktioniert nach dem immer gleichen Prinzip der heiligen Dreifaltigkeit. Die geistig/elektrische Energie enthält alle Informationen, nach denen sich die Energie zu bestimmten Lebensformen verdichtet. Sie ist die Blaupause der Materie.

 

Sie fließt - sofern mit überwiegend schöpferischen/positiven Informationen versehen - im Gegenuhrzeigersinn aus dem Kosmos in den Erdmittelpunkt. Die magnetische Energie ist die Spiegelung (Kopie) der geistig/elektrischen Vorlage.

 

Sie formt sich zwingend genau nach den Informationen, welche in der geistig/elektrischen Vorlage enthalten sind. Sie fließt im Uhrzeigersinn aus dem Erdmittelpunkt in den Kosmos. Zwischen den beiden Energieflüssen entsteht ein energetisches Spannungsfeld, das so genannte Interferenzfeld. Dieses wirkt wie ein Hologramm, weshalb uns Materie als fest erscheint, obwohl dies nicht so ist.

 

Da die Lebenskraft also elektro-magnetischer Natur ist, reagiert sie auch auf alle derartigen Faktoren, welche auf der Erde auftreten wie:

  • unser Denken und Fühlen
  • auf technische Faktoren
  • auf Witterungseinflüsse
  • auf die Strahlung der Sterne, etc.

Genaueres ist im Buch "Tachyonen und die Schöpfungsgesetze verstehen" von Hans Seelhofer leicht verständlich erklärt nachzulesen.